Ephedrin abnehmen

Wollen Sie ab sofort mit Ephedrin abnehmen, haben aber kein Rezept dafür? Dann können Sie das passende Präparat nun rezeptfrei bei uns im Shop bestellen. Um damit Gewicht zu verlieren, sind allerdings auch Sport und gesunde Ernährung nötig. Hierzu gibt es im Internet und in Büchern gute Ratschläge.

Mit Ephedrin abnehmen

Wenn Sie mit Ephedrin abnehmen wollen, bieten wir Ihnen folgende Produkte an:

Ob man tatsächlich mit Ephedrin abnehmen kann?

Ob man wirklich mit Ephedrin abnehmen kann? Das hängt vor allem davon ab, ob man es mit guter Ernährung und viel Sport kombiniert. Die Wirkung ist zwar erwiesen; doch das Mittel kann nichts ausrichten, wenn man nur faul auf dem Sofa liegt.

Mit Ephedrin abnehmen: Erfahrungen

Das Internet ist inzwischen voll von Berichten über diesen Wirkstoff. Man sagt, dass er bei richtiger Anwendung einer der besten sei, den es zur Unterstützung des Abnehmens gibt. Viele Personen behaupten, dass sie damit erfolgreich waren. Bitte beachten Sie dabei, dass die richtige Dosierung individuell festzustellen ist. Vertrauen Sie also nicht auf feste Mengenangaben, die man im Internet liest. Achten Sie stattdessen auf die Signale Ihres Körpers. Tasten Sie sich also langsam an die optimale Dosis heran. Das erfordert zwar etwas Geduld; aber es ist sicherer.

Mit Ephedrin abnehmen: was spricht dagegen?

Es versteht sich von selbst, dass man diesen Wirkstoff nicht anwenden darf, wenn man überempfindlich darauf reagiert. Doch es gibt noch weitere Gegenanzeigen. Wenn man ohnehin unter Übererregbarkeit leidet, kann der Wirkstoff die Symptome verstärken. Wenn ein Phäochromozytom (ein Tumor, der Katecholamine produziert) festgestellt wurde, ist er ebenfalls nicht geeignet. Selbiges gilt, wenn eine Arteriosklerose oder ein Aneurysma diagnostiziert wurde. Außerdem gibt es eine Gegenanzeige, die nur Frauen betrifft. In der Schwangerschaft ist dieser Wirkstoff genauso tabu wie in der Stillzeit. Da der Wirkstoff die Plazentaschranke überwindet bzw. in die Muttermilch gelangt, kann es dem Baby schaden.

Außerdem interagiert dieses Medikament mit anderen Sympathomimetika. Dazu zählen zum Beispiel Pseudoephedrin oder Methylphenidat. Ein Mischkonsum ist also unbedingt zu vermeiden. Selbiges gilt, wenn man in den letzten zwei Wochen einen MAO-Hemmer genommen hat.

Wenn Nebenwirkungen auftreten, ist die Einnahme zu beenden. Das können zum Beispiel Angst, Delirium, Halluzinationen, Psychosen, Herzrasen, Unruhe, Schlafstörungen, Atemnot oder Zittern sein. Meistens verschwinden diese Symptome wieder, wenn man das Medikament absetzt. Bei einer Überdosis können sie jedoch bedrohlich werden. Daher empfiehlt es sich, mit einer kleinen Dosis zu beginnen. Bei guter Verträglichkeit kann sie dann bei Bedarf in kleinen Schritten erhöht werden.

Siehe auch: Infos zu Ephedrin auf Erowid (englisch)

Mit anderen Medikamenten als Ephedrin abnehmen

Zum Abnehmen gibt es inzwischen eine Reihe von Medikamenten. Manche wirken sehr gut, während es für andere keine Empfehlung gibt. Siehe dazu: Abnehmen (Übersichtsseite)

Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Weitere Produkte

Wenn Sie nach einem anderen Produkt suchen, ist hier vielleicht das richtige dabei: